In diesem Bereich haben wir für Sie die gebräuchlichsten Begriffe aus der Welt der Glasherstellung und -verarbeitung gesammelt und liefern eine passende Erklärung dazu.

A  B C  D  E  F  G  H  I  J  K  L M N O P Q  R  S  T  U  V  W X Y Z 

A-Gläser Bezeichnung für durchwurfhemmende, einbruchhemmende Verbundsicherheitsgläser. Die Einstufung reicht von A1 bis zu A3. Geprüft wird durch einen sogenannten Kugelfallversuch mit einer 4110 g schweren Stahlkugel mit 100 mm Durchmesser auf eine 900 x 1100 mm große Scheibe im Bereich eines Dreieckes mit 130 mm Schenkellänge gem. DIN 52290-4. Bei A1 werden 3 Versuche aus 3,5 m Fallhöhe, bei A3 3 Versuche aus 9,5 m Fallhöhe durchfgeführt. A3 hat zum Beispiel die Zulassung der Klasse EH01 nach den Sicherungsrichtlinien des VdS Schadensverhütung GmbH.

Absorption Ist gleich der Anteil der Sonneneinstrahlung im sichtbaren Bereich (380 - 780 nm), der von der Verglasung absorbiert wird. Durch die Absorption wird die Strahlungsenergie in Wärmeenergie umgewandelt und f?hrt zu einer Temperaturerhöhung der absorbierenden Glasscheibe.

Activ Glas Glas, das durch Sonneneinstrahlung und Regen einen selbstreinigenden Effekt hat.

Antikglas Bezeichnung für nach alter traditioneller Herstellungsweise produziertes Glas. Dieses Glas hat unterschiedliche Dicken, Formate und Größen und unterschiedliche Bläselungen (eingelagerte Luft). Jede hergestellte Scheibe (max. ca. 800 x 1000 mm) ist zur vorhergehenden anders. Die Einsatzgebiete liegen heute hauptsächlich in dekorativen Bleiverglasungen, Restaurierungen von alten Verglasungen und im Kirchenbau

Argon gefüllte Gläser Marktübliche Wärmeschutzgläser erhalten zur Verbesserung des k-Wertes im Scheibenzwischenraum statt einer Luftfüllung eine Argon-Füllung. (Füllgrad ca. 90%) Der k-Wert verbessert sich dadurch im Verhältnis zur Luftfüllung um ca. 0,3 W/qmk.